Richtig begeistert schaut er nicht aus…

Timestamp: 1406831061

Richtig begeistert schaut er nicht aus…

(Quelle: xkcd.com)

Timestamp: 1406717400

(Quelle: xkcd.com)

Einem Deppen zeigen, dass er ein Depp ist

Vor kurzem habe ich mich darüber ausgelassen, dass einzelne Ereignisse genügen, um bei einigen Menschen einen Rechtsruck zu verursachen. Dabei ging es um Leute, die Todes- und Körperstrafen für Vergewaltiger forderten. 

Gestern ging es weiter bei dem Bericht über einen schweren Autounfall, der möglicherweise auf ein illegales Autorennen zurückzuführen ist. Ein Kommentator fühlte sich sogleich berufen, über “die Ausländer” zu schimpfen, welche wohl regelmäßig auf einem Parkplatz in der Nähe des Unfallortes ihre Freizeit zu verbringen pflegen. 
Dieses Mal konnte ich nicht widerstehen und beteiligte mich an der Diskussion, mit folgendem, durchaus erfreulichem Ergebnis:

Zur Erklärung: der Kamerad hat einen Namen, den man eher dem französischen Sprachraum zuordnen würde.

Ich fand sehr erfreulich, dass sich mit der Zeit auch noch andere Kommentatoren solchen Meinungen entgegenstellten.

khaleesifanatics:

Game of Thrones Merchandise: http://bit.ly/1dIh3N7

Timestamp: 1406641841

khaleesifanatics:

Game of Thrones Merchandise: http://bit.ly/1dIh3N7

Guten-Morgen-Selfie

Timestamp: 1406624142

Guten-Morgen-Selfie

Mein neuestes Hobby

Meine neue Freizeitbeschäftigung: auf Facebook die Kommentatoren von Artikeln der Seite einer Regionalzeitung mit Fakten trollen. Eigentlich ganz lustig.

Momentan läuft da aber eine Show ab, die mir ein wenig die Sprache verschlägt. Seit gestern ist ein Artikel über eine Vergewaltigung online. Die Tat lief sehr brutal ab (drei Männer entführen eine 22-Jährige, vergewaltigen sie und setzen sie dann nackt aus, zum Artikel), was einen unglaublichen Hass in der Bevölkerung hervorzurufen scheint, also zumindest unter den Kommentatoren.

Die allermeisten handeln von perversen Gewaltphantasien gegenüber den Tätern. Man wünscht sich wohl ein mittelalterliches Strafrecht zurück.

Ein etwas kleinerer Teil versteigt sich zu Hetze gegen Ausländer, da die Täter “eine slawische Sprache” sprachen. 

Ich weiß nicht, welche Gruppe mich wütender macht. Immer, wenn ich ein wenig Vertrauen in unsere Gesellschaft entwickle (bestes Beispiel: Solidarität beim Hochwasser 2013), kommt sowas und und zertört wieder alles. 

Um das klar zustellen: ich will damit keinesfalls die Täter verteidigen oder gar Verständnis für die Tat aufbringen. 
Mir geht es rein darum, dass aufgrund einer einzelnen Tat, gleich eine Brutalisierung des Strafrechts gefordert wird und man sich öffentlich in Gewaltphantasien ergeht.

In diesem Falle habe ich mir übrigens das Trollen gespart. Ein Kommentator hat bereits versucht, auf diesen Missstand hinzuweisen, was ihm “sehr negativ” ausgelegt wurde.
Ein Hinweis auf den Sinn und Zweck des Strafrechts und die Humanisierung des Strafrechts seit dem 18. Jahrhundert (zufälligerweise Teil meiner Studienarbeit) hätte mir wohl das gleiche Schicksal beschert. 

Vielleicht poste ich später noch ein paar Highlights.

Ich könnte stundenlang zuschauen #jackrussell #jackrussellterrier

hier: Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Regensburg

Timestamp: 1406292532

hier: Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Regensburg

Examensfeier :)

Timestamp: 1406210514

Examensfeier :)

Mindestlohn und Rechtsreferendariat

Auf lto.de findet sich ein netter Bericht über die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf das Jurastudium und das Referendariat. Kurz zusammengefasst: es ändert sich nichts.

Und das liegt nicht daran, dass Studenten und Referandare so gut verdienen würden.

Pflichtpraktika während des Studiums sind komplett vom MiLoG ausgenommen. Man wird da also auch wie bisher keinen Cent bekommen. Das ist aber vielleicht auch gar nicht schlimm, weil diese Praktika in der Regel recht locker ablaufen, was den Zeit- und Arbeitsaufwand betrifft. Es soll Praktikanten geben, die nur ein Mal in der Kanzlei auftauchen müssen: um die Praktikumsbescheinigung abzuholen. Das ist natürlich ein Extremfall. Allerdings ist zu bedenken, dass man als Student sowieso nicht wirklich mitarbeiten kann, sodass insgesamt 3 Monate Pflichtpraktikum (in Bayern) eigentlich zu viel sind. Ich persönlich war zwei Mal bei Anwälten und ein Mal am Amtsgericht. Sowohl Richter, als auch Anwälte waren sich dessen bewusst und gaben mir daher einen guten Einblick (Schriftsätze, Akten, Kalnzleialltag, Verhandlungen) und ansonsten recht viel Freizeit. Letztere benötigt man auch dringed für Haus-, Seminar- und Studienarbeiten und nicht zuletzt für die Examensvorbereitung.
Würde das MiLoG für Pflichtpraktika gelten, würden diese Feiheiten wegfallen.

Anders ist das im Referendariat.
Auch hier ändert sich ebenfalls nichts, allerdings zu unrecht.
In Bayern bekommt ein Rechtsreferendar 1088,49. Brutto. Er zahlt zwar keine Rentenversicherung, sehr wohl aber Lohnsteuer und die restlichen Sozialabgaben. Ist man in Steuerklasse 1, bekommt man Netto etwa 880€. Damit die “Unterhaltsbeihilfe” in etwa einer Vollzeitbeschäftigung mit Mindestenlohn entspräche, müsste diese um etwa 350€ erhöht werden.

Ich hab mir mal spaßeshalber ausgerechnet, was ich an Hartz IV bekäme: es sind nicht mal 100€ weniger. Und das auch nur, weil ich eine relativ günstige Wohnung habe. Wir halten also fest: der Staat zahlt seinen zukünftigen Juristen gerade einmal eine Grundsicherung. In anderen Bundesländern übrigens sogar weniger.

So wie es aussieht, werde ich als Referandar weniger verdienen, als jetzt im Studium mit Nebenjob. Hach ich freu mich aufs Ref…

"Das ist seine Berufskleidung. Er ist Anwalt. In Wirklichkeit ist er ganz locker!"

Timestamp: 1405546318

"Das ist seine Berufskleidung. Er ist Anwalt. In Wirklichkeit ist er ganz locker!"

"I’d do it myself if I knew the law."

Richard Fish ( lawyer ), Ally McBeal, TV Series (via dwnthrbbthl)